FANDOM


Eine Getriebekurbel ist eine Kurbel mit 1 Kettenblatt. Zwischen Kurbelwelle und Kettenblattaufnahme befindet sich ein einfaches Planetengetriebe mit 2 Gängen. Die übliche Übersetzung einer solchen Getriebekurbel ist i=i,65. Es gibt Sie aber auch in der Übersetzung i=2,5.

Die 2 Gänge lassen sich auf 2 Arten schalten:

  • Per Schaltknopf direkt an der Achse, so muss man lediglich den Knopf mit dem Fuß betätigen. (Schlumpf, NC17)
  • Oder per Herkömmlichen Schalthebel, wie bei der SRAM Hammerschmitt.

Vor- und NachteileBearbeiten

Die Vorteile
  • Nur 1 Kettenblatt
  • Kein Umwerfer notwendig
  • Je nach Hersteller auch kein Schalthebel erforderlich
  • Weniger Kettenverschleiß, da die Kettenlinie gerader ist.
Die Nachteile
  • Kostspielig (zwischen 400 und 700€)
  • Meist nur in Rahmen mit ISCG Aufnahme montierbar

EinsatzbereichBearbeiten

Fast ausschließlich kommen solche Kurbeln in Fixed-Gear Fahrrädern oder in Kombination mit Nabenschaltungen zum Einsatz. Bei der Mischung mit einer 8-Gang Nabenschaltung z.B. erhält man 14 "Wahre" Gänge, also ohne Überschneidungen wie bei einer herkömmlichen Kettenschaltung.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki